Dienstag, 15. November 2016

Vorstellung des neuen FÖJlers

 Hallo zusammen,

mein Name ist Julian Eberhardt, ich bin 22 Jahre alt, wohnhaft in Landau und absolviere dieses Jahr (2016/17) mein FÖJ bei der Aktion PfalzStorch e.V.

Aufmerksam auf dieses FÖJ wurde ich hauptsächlich während einer fachlichen Beratung im Arbeitsamt, nachdem ich meine Ausbildung zum biologisch-technischen Assistenten (BTA) abgeschlossen hatte und nicht recht wusste, wie es weitergehen soll.

Der Grund, wieso ich mich für ein FÖJ interessiert habe, war zunächst der direkte Bezug zur Natur und im Falle der Aktion PfalzStorch e.V. auch der Bezug zu Tieren. Ich persönlich finde, dass ein guter Umgang mit der Natur, und dazu gehören eben auch die Tiere (auch wir Menschen), in der heutigen Zeit das Wichtigste geworden ist, da viele Menschen anscheinend immer wieder vergessen, wie wir mit unserer Umwelt umgehen sollten, um möglichst lange, möglichst viel von ihr zu haben. Weiterhin ist mein allgemeines Interesse für Biologie schon immer sehr groß, was ebenfalls ein ausschlaggebender Faktor war, wieso ich mich für ein FÖJ entschieden habe.


Ich arbeite hier jetzt zwar erst seit knapp zwei Wochen, jedoch habe ich schon viel über den Lebensraum Wiese und über den Weiß-und Schwarzstorch lernen können. Vorallem die Arbeit direkt bei den Tieren in der Storchenscheune und das Verfolgen der Senderstörche per App (Animal Tracker) macht mir besonders Spaß. Ich freue mich jetzt schon auf die Projekte, die noch ausstehen und bin schon gespannt wie das FÖJ bei der Aktion PfalzStorch e.V. weiter ablaufen wird.

Montag, 6. Juni 2016

Nasskalte Witterung hat auch Opfer gekostet

Schon seit mehreren Tagen gehen im Storchenzentrum Meldungen von Verlusten durch die nasskalte Witterung ein. Das Klima meint es manchmal zwar mit den Pflanzen sehr gut, die bei dem Regen bestens gedeihen. Aber für viele Vögel (Singvögel, aber auch bei den Störchen) bereiten nasskalte Nächte, in denen die Jungvögel einfach nicht mehr warm und trocken werden können, Probleme.
Bisher sind die Verluste noch nicht so hoch wie in 2013... mehr unter Leere Nester in den Storchenkameras

Donnerstag, 12. Mai 2016

Kleine Fotostars

Norbert Gladrow macht seit Jahren wunderbare Storchenfotos.
Hier eine kleine Auswahl seiner letzten etwas trüben Fototour zur Zeiskamer Mühle. Das Wetter spielt nicht so recht mit.
Das Nest steht in einer schönen für Störche ergiebigen Wiesenlandschaft, nahe am mit Bäumen bestandenen Bachufer.

Störche transportieren während der ganzen Phase der Brut und Jungenaufzucht Nestmaterial zum Nest bzw. unbrauchbares aus dem Nest.


Eine typische Situation: Ablösung nach Ankunft und Begrüßung des Brutpartners

Mittwoch, 4. Mai 2016

Nachwuchs jetzt auch in der Bornheimer Storchenscheune!!!

Erstes Storchenküken aus Nest 4

Am Morgen des 02.05. war es endlich soweit! Im Nest Nummer 4 in der Storchenscheune ist das erste „Volieren-Küken 2016“ aus dem Ei geschlüpft. Sein (oder ihr) jüngeres Geschwisterchen war gerade noch dabei sich aus dem Ei zu befreien und an einem weiteren Ei konnte man auch schon die ersten Sprünge erkennen.

Auch auf dem Dach der evangelischen Kirche in Bornheim ist der Nachwuchs schon seit über einer Woche da. Mit etwas Glück kann man über die Nestkamera sogar einen Blick auf die Kleinen erhaschen.

Nicht so viel Glück hatte dagegen die Brut auf dem Scheunendach, die bei einem Storchenkampf leider zerstört wurde.


Mittwoch, 27. April 2016

Storchennachwuchs in Bornheim!





Sicherlich gibt es schon im ganzen Storchenland hier und da Junge! Wir berichten heute nur mal von Bornheim.
Seit dem 14. April gibt es junge Störche in Bornheim! Geschlüpft sind die Kleinen im Nest am Sportplatz. Wie viele Storchenküken dort genau das Licht der Welt erblickt haben, oder noch werden, lässt sich aber erst feststellen, wenn die Kleinen alt genug sind, um den Kopf über den Nestrand zu strecken.

Auch in die anderen Bornheimer Nester kommt langsam Leben. Die nachfolgende Tabelle gibt Auskunft über den Legetag des jeweils ersten Eies in diesem Nest sowie über den errechneten Schlupftermin.


Nestname
Erstes Ei am
Voraussichtlicher Schlupftermin
Anw. Echternach
22.03.16
24.04.16
Anw. Höffer
01.04.16
04.05.16
Anw. Krauß Mast
29.03.16
01.05.16
Auf Voliere Sportplatz
11.03.16
13.04.16
Auf Voliere Westseite
20.03.16
22.04.16
Ev. Kirche
21.03.16
23.04.16
Hauptstraße 18
22.03.16
24.04.16
Hauptstraße 70
28.03.16
30.04.16
Mörlheimer Str. 14
27.03.16
29.04.16
Mörlheimer Str. 5
27.03.16
29.04.16
Regenrückhaltebecken
25.03.16
27.04.16
Scheunendach
24.03.16
26.04.16
Trafostation
19.03.16
21.04.16
Storchenzentrum
19.04.16
22.05.16
Waldeck
26.03.16
28.04.16

Außerdem liegt seit dem 19.4. auch im Nest am Storchenzentrum ein Ei. Mit etwas Glück kann man mittlerweile weitere über die Nestkamera (www.pfalzstorch.de/Nestkameras) sehen.

Mittwoch, 6. April 2016

Nachwuchs im Anflug :-)

06.04.2016
Jetzt geht es richtig los...die Bornheimer Störche sind fleißig am Brüten.

Am 22. März war es soweit. Im Nest 3 wurde das erste Ei der Pflegestation gelegt. Zwischenzeitlich hat der noch nicht geschlüpfte Storch schon drei jüngere Geschwister. Aber die anderen Volierenstörche waren auch nicht untätig: im Nest 1 lagen heute ebenfalls vier Eier und im Nest 4 sogar fünf! Mit dem ersten Volieren-Storchenküken rechnen wir um den 23. April.

Auch die wilden Störche sind schon fleißig am Brüten. Im Sportplatz-Nest gab es bereits am 11.3.16 das erste Ei in Bornheim.

Hoffen wir auf kräftige gesunde Jungstörche!

Sonntag, 6. März 2016

Auf ein Neues!


Viele Nestbewohner des vergangenen Jahres sind bereits zurück. Die 2-4-jährigen, die in diesem Jahr zum ersten Mal brüten werden, lassen erfahrungsgemäß noch auf sich warten, oft bis Anfang Mai.
Die Rückkehrer sind zwar mit unfreundlichen Temperaturen konfrontiert, haben aber keine Probleme, sich mit Nahrung zu versorgen: Der Boden ist nicht gefroren, die Wiesen sind sehr feucht und teilweise überschwemmt, so dass sie leicht an Regenwürmer und Mäuse herankommen.
Norbert Gladrow hat am letzten Sonntag einige Fotos in Bornheim aufgenommen. Vielen Dank dafür! Die Saison ist eröffnet!
"Auf Voliere Westseite", Im Hintergrund "Sportplatz"


Eindeutig identifiziert: Das alte Paar "Auf Voliere Westseite"
"Auf Voliere Westseite" und "Scheunendach"

"Anw. Echternach"



Donnerstag, 10. September 2015

Die Neue im Team



Hallo Storchenfreunde,
mein Name ist Silvia Moch und ich bin die neue FÖJlerin im Storchenzentrum für das Jahr 2015/16.
Schon seit einiger Zeit war mir klar, dass ich nach dem ABI, das ich im März auf dem Nikolaus-von-Weis Gymnasium in Speyer abgelegt habe, erstmal etwas anderes als Schule bzw. Uni sehen will. Also habe ich mich umgehört und bin durch Zufall auf die Internetseite des FÖJ Rheinland-Pfalz gestoßen.
Nachdem ich mir verschiedene Einsatzstellen angeschaut habe, war für mich klar: Ein Jahr bei den Störchen der Aktion PfalzStorch in Bornheim ist genau das Richtige für mich!
Wenn ich nicht gerade Besucher durch unser kleines Museum führe oder Frau Hilsendegen im Büro unterstütze, kümmere ich mich um die Störche in der Voliere an der Storchenscheune.
Die Vögel, die hier leben, sind alle nicht mehr „freiheitstauglich“. Sie sind an Flügeln oder Beinen verletzt, haben Probleme mit dem Gleichgewicht oder sind, wie unser „Maskottchen“ Leo, zu menschenbezogen. Auf jeden Fall würde keiner von ihnen in freier Wildbahn überleben.
Da sie aber natürlich trotzdem Hunger haben, müssen sie täglich gefüttert werden. Das ist meine Aufgabe. Auch für die Sauberkeit rund um die Voliere bin ich verantwortlich. So muss zum Beispiel das Wasser im Becken der Voliere regelmäßig gewechselt werden, die Straße und der Scheunenboden gefegt oder das Unkraut entfernt werden.
Besonders freue ich mich auf die Rückkehr der Störche im Frühjahr und natürlich auf die Brut- und Nestlingszeit.