Donnerstag, 15. April 2010

Neues aus Bornheim

Hallo liebe Blogbesucher,

mittlerweile brüten die Störche auf den meisten Nestern schon fleißig und auch in unserer Voliere hier in Bornheim haben sich wieder 2 Paare gefunden.
Das erste Ei in der Voliere wurde am 27.März in das so genannte "Kirschbaumnest" gelegt. In diesem Nest sind insgesamt 5 Eier.

Im zweiten Nest liegen 4 Stück. Dort wurde das erste Ei am 31.März gelegt.
Wenn man bedenkt, dass die Brutzeit 32 Tage dauert, dann kann man schon jetzt voraussagen, an welchen Tagen die Jungen wohl schlüpfen werden.
Es steht also eine sehr arbeitsintensive, aber interessante Phase für alle Betreuer der Storchenscheune bevor.


Außerdem gibt es in diesem Jahr ein weiteres Nest in Bornheim ! Es wurde ohne Nestunterlage auf ein Dach ganz in der Nähe unseres Storchenzentrums von den Störchen gebaut. Der weibliche Storch ist unberingt. Das Männchen ist aber eine kleine Berühmtheit, wurde er doch bereits bei seiner Geburt im Jahre 2008 auf der nahe gelegenen Kirche über die Storchenkamera von unzähligen Augen beim Schlüpfen beobachtet!

Grüße aus Bornheim,
Simon Gehrlein
FÖJ´ler

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Simon,

vielen Dank für diesen netten Bericht!
Wir sind sicher bald mal wieder in Bornheim und werden das Geschehen live beobachten.

Irgendwie lustig, denn ohne eure Störche und euren Einsatz für sie wären wir wohl nie auf eure Gegend aufmerksam geworden, geschweige denn mehrere Wochenenden im schönen Bornheim und Umgebung verbracht.

Beste Grüße
Karo und Sven

Anonym hat gesagt…

Auf dem angebauten Trafonest (nicht direkt auf dem Trafo)ist mit neuer Storchendame auch neues Leben eingekehrt.Wohin mit den Fotos, wenn nicht nach Bornheim?

Gruß Norbert

Anonym hat gesagt…

Ein etwas trauriges Hallo in die Runde,

unser kleines Storchenweibchen auf der Ev. Kirche in Bornheim hat offensichtlich ein ernsthaftes Problem. Nach meinen Aufzeichnungen begann das Unglück am 11.04. kurz nach 14:00 Uhr. Offensichtlich zog ein kurzer heftiger Schauer über Bornheim hinweg. Möglicherweise hat sie sich hierbei verletzt entweder durch Probleme beim Landeanflug, oder sie ist abgestürzt. Die cam Bilder geben hier keinen Aufschluß. Die nächste Sichtung des Weibchens war dann erst gegen 20:25 Uhr. Hier konnte man schon erahnen, daß etwas nicht stimmt. In den folgenden Tagen machte sie einen sehr immobilen Eindruck. Sie nahm zwar das Brutgeschäft war, ebenso etwas Abwehrklappern aber die Haltung des rechten Beines läßt nichts Gutes erahnen. Auch muß sie beim Gang durchs Nest immer wieder die Flügel zu Hilfe nehmen.

Wie lange kommt ein Storch ohne Nahrung aus? Laut Aufzeichnungen hat sie sich dann ganze 5 (fünf) Tage nicht vom Nest bewegt. Am 16.06 gegen 12:47 Uhr hat sie einen kleinen Rundflug unternommen ohne dabei Nahrung aufzunehmen. Erst am 17.04. hat sie um 13:33 Uhr das Nest für ca. 6 Stunden verlassen.

Die Haltung beim Brüten war auch ungewöhnlich. Die rechte Seite hat sie häufig etwas nach oben gezogen. Am 19.04. um 15:35 Uhr war es dann soweit: Sie konnte auch nicht mehr das Brutgeschäft übernehmen. Die Eier wurden über mehrere Stunden nicht mehr gewärmt bevor abends dann die cam stehen geblieben ist.

Am nächsten Tag war sie dann ab 06:07 Uhr für 4 Stunden und ab 13:00 Uhr für 5 3/4 Stunden auf Nahrungssuche. Gegen 22:20 Uhr abends konnte man den Eindruck haben, als ob jemand sich die Storchendame mit einer Taschenlampe genauer anschaut.

Am 21.04. war die Storchendame dann für 9 Stunden unterwegs. Auch an diesem Tag waren die Eier für mehrere Stunden nicht bebrütet, wenn sich das Weibchen alleine auf dem Nest befand. Erst gegen 20:38 Uhr hat sie sich seit langem einmal wieder gesetzt.

Zur Illustration habe ich ein paar Bilder zusammengestellt, die unter der folgenden Adresse heruntergeladen werden können: Download Bornheim-2010-04.zip kostenlos @ uploading.com

Wie mag es wohl weitergehen? Denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

Anonym hat gesagt…

Ein erneutes trauriges Hallo,

in der Nacht zum 22.04. verbrachte das Weibchen die meiste Zeit stehend im Nest. Man konnte nur erahnen, daß das Männchen das Brutgeschäft ausführte. Morgens gegen 5:55 Uhr verließ sie das Nest. Gegen 10:53 Uhr war sie wieder zurück. Sie verweilte bis ca. 15:10 Uhr. Während dieser Zeit gab es einige kurze Ausflüge und auch Brutphasen des Männchens. Das Weibchen hingegen zeigte die aus den letzten Tagen gewohnte Haltung. Das rechte Bein hielt sie nach wie vor angewinkelt. Ein bebrüten der Eier durch sie war nicht zu beobachten.

Erste gegen Abend (19:33 Uhr) meldete sich das Weibchen zurück. Das Männchen war sofort abgeflogen. Während der gesamten Nacht verbrachte das Weibchen stehend im Nest. Das Thermometer der cam fiel von 5° auf 3°Celsius. Können Storchen Eier über so einen langen Zeitraum ungewärmt ohne Schaden überstehen? Das Männchen war erst wieder morgens am 23.04. gegen 06:11 Uhr zu sehen.

Das Weibchen flog sogleich ab. So war es am Männchen sich die nächsten 10,5 Stunden auf die ausgekühlten Eier zu setzen. Nach der Rückkehr des Weibchen war keine Änderung des Verhaltens zu beobachten. Erst gegen 21:34 Uhr setzte sie sich. Wieder 4,5 Stunden kein Brutvorgang. Etwas überraschend hielt sie aber die gesamte Nacht zum 24.04. durch.

Gegen 06:16 Uhr morgens gab es einen schnellen Wechsel. Und was geschah dann: nichts. Das Männchen hielt den gesamten Tag und die folgende Nacht Wache im Nest. Bis heute gegen 9:25 Uhr, wo ich diese Zeile schreibe, war das Weibchen von der cam nicht eingefangen worden.

:'-(

Anonym hat gesagt…

Ich finde es ein wenig schade, dass im Nesttelegramm kaum noch News erscheinen.
Früher wurde viel mehr berichtet was ich persönlich sehr zu schätzen wusste.
Ist Martin Grund denn nicht mehr aktiv?

Beste Grüße
Sven

Ronja114 hat gesagt…

Es würde mich sehr freuen wenn unter den Postings ein Name stehen würde ! :) Wer hat die Berichte / Kommentare über die "Kirchenstörchin" und das Nest geschrieben ?

Lieben Gruß ... Ronja

Anonym hat gesagt…

Auf dem TrafoNest keimt Hoffnung.Das Brutgeschäft läuft.Diesen Eindruck bestätigten mir heute auch die Anwohner.
Gruß Norbert