Mittwoch, 11. April 2007

Unklare Situation in B2: was ist passiert?

Rückblick
47 Stunden lieferte die Kamera von Nest B2 (Kirche) nur Bilder eines einsam brütenden Storches. Brutablösung gab es keine mehr, der zweite Storch war verschollen, eine eindeutige Faktenlage der Webcambilder. Am 9.4. um 13.15 Uhr gab es die letzte Sichtung des Brutpartners. Zweifelsfrei auch die Identität des brütenden Vogels: unten rechts ELSA-beringt, also das Männchen. Nach so langer Abwesenheit eines Brutpartners gibt es eigentlich nur folgende Möglichkeiten: die Störchin ist ums Leben gekommen oder ist so schwer verletzt/erkrankt, dass sie nicht mehr ins Nest zurückkehren wird.

Nach 47 Stunden war die Hoffnung auf eine gesunde Rückkehr nach menschlichem Ermessen auf den Nullpunkt gesunken.

Überraschende Wende
Heute gegen 12.15 Uhr tauchte entgegen allen Erwartungen plötzlich ein zweiter Storch im Weitwinkel-Kamerabild auf (diese Bilder werden nicht öffentlich übertragen, sondern finden nur für interne Archivzwecke der Aktion PfalzStorch Verwendung), 20 Sekunden später war wieder nur ein Vogel mehrere Minuten lang stehend bei der Nestpflege zu sehen. Es hatte offensichtlich einen Brutwechsel gegeben, der Vorgang lief innerhalb kürzester Zeit ab. Nur allzu verständlich wenn man bedenkt, dass nach diesem Brutmarathon Hunger und Durst dem Männchen schon kräftig zugesetzt haben müssen! Die Frühlingssonne brennt schon kräftig vom Himmel. Eine sofortige Absage der vorgesehenen "Gelege-Rettung" war die Folge! Zwei Stunden später diese Szene:

Klickbild

Das Bild hat eher Merkmale einer Auseinandersetzung als die einer Begrüßungsszene! Im nächsten Bild, 20 Sekunden später, ist allerdings schon wieder Frieden eingekehrt. Ein Storch setzt sich etwas später, der Zweite läßt seinen Ring sehen: ELSA unten rechts, das Männchen. Das Weibchen also am Brüten, ist alles wieder OK?

Beim nächsten mutmaßlichen Brutwechsel wieder der selbe Ablauf. Zuerst sieht es aus wie ein Kampf, kurze Zeit später ist wieder Friede eingekehrt. Ein Vogel brütet, der andere steht ruhig auf dem Nest.



Klickbilder

Theoretisch könnte es sein, dass ein anderes Weibchen ins Nest eingezogen ist. Dagegen spricht allerdings sehr stark, dass dieser Storch sich vollkommen nahtlos ins aktuelle Brutgeschäft eingeklinkt hat. Einige Fragen bleiben offen, die KAmera zeigt nicht das Nestinnere. Wir gehen derzeit aber davon aus, daß heute das unberingte Weibchen wieder gesund ins Nest zurückgekehrt ist.

Lehrstunde
Wie auch immer: die Vorgänge in Nest B2 sind eine ziemlich Lehrstunde in Sachen "Hilfeleistung" + "Eingriff" etc. ...

Normalerweise gilt ein so langes Verlassen des Geleges bei "Experten" eigentlich als nahezu untrügliches Anzeichen, dass eine schwere Verletzung, ein schwerer Krankheitsfall oder gar ein Todesfall vorliegt. Und wie schon erwähnt: wenn die Eier ausgebrütet werden, aber ein Storch bleibt zwei Tage seinem Nest fern, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer gesunden Rückkehr definitiv äußerst gering!



Klickbild: nach 2 Tagen wieder gesund ins Nest zurückgekehrt, wo war die Störchin?



Was kann man daraus lernen? Zum Beispiel dieses: selbst eine so lange Abwesenheit mitten in der Brutzeit ist kein sicheres und gutes Argument für einen "Eingriff", für eine "Rettung" (in diesem Falle des Geleges)! Gut, der Vorgang wäre durch die SGD Süd als zuständige Naturschutz-Fachbehörde genehmigt gewesen, aber eines ist hier klar geworden: selbst ein vorsichtiges Vorgehen ist meist immer noch zu riskant! Wir sind uns einig: es wäre unverzeihlich gewesen, wenn das Gelege kurz vor der Rückkehr des Weibchens "gerettet" worden wäre. Weniger Hilfe ist also oft die bessere Hilfe! Gut gemeint kann auch daneben sein. Leider ist gut machen schwieriger als gut meinen...



Anhand der Kamerabilder können wir am zweiten Storch bislang weder eine Verletzung noch irgendeine andere Auffälligkeit feststellen.


Klickbild: das unten ELSA-beringte Männchen steht im Nest, der andere Storch brütet

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Um 06:21 ist aber niemand da...

M. Grund hat gesagt…

Oft sitzen die brütenden Störche sehr tief im Nest, sodaß man sie fast nicht sehen kann! Nach unseren eigenen Archivaufnahmen ist es aber eindeutig: Storch war im Nest!